2019

2018: Projektumsetzung „Aus- und Weiterbildungszentrum in Ulaanbaatar“

Der IAE e.V. und Enereliin Tuuchee e.V. setzen ein gemeinsames Projekt „Ausbau eines Aus- und Weiterbildungszentrums” in Ulaanbaatar um. Im Rahmen dieses Projekts werden Sonderpädagogen, Hilfsassistenten sowie Betreuer für schwerbehinderte Kinder aus- und weitergebildet. Darüber hinaus werden die Familienangehörigen der Kinder mit Beeinträchtigung kostenlos geschult.

Vom 16. bis zum 28. Juli 2018 wurden die Lernkonzepte unter der Leitung von Prof. Dr. Gabriela Antener, Professorin an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in der Schweiz ausgearbeitet.

 

2017: „genialsozial global“ Ausschreibung zur Förderung 2017/2018

In der Mongolei werden Menschen mit Behinderung leider immer noch von der Gesellschaft ausgegrenzt. Für diese Kinder und Jugendlichen fehlt es an Förderzentren, Fachkräften und Behandlungsmöglichkeiten, denn nur 14% der Kinder mit Behinderung haben Zugang zu Bildung und Betreuung und auch viele Eltern wissen nicht genug über die Behinderung ihres Kindes. Der Verein „Integrationsgemeinschaft ausländischer Erwerbstätiger“ kurz I.A.E e.V. will in Zusammenarbeit mit dem mongolischen Verein „Enereliin Tuuchee“, diese Situation verbessern. Dafür soll in der Hauptstadt Ulaanbaatar ein Aus- und Weiterbildungszentrum für Lehrkräfte, Betreuungspersonal und Eltern entstehen.

Der Verein IAE e.V. hat August 2017 an der Ausschreibung zur Förderung bei der Sächsischen Jugendstiftung „genialsozial“ teilgenommen, um dieses Vorhaben realisieren zu können.

„genialsozial“ – Deine Arbeit gegen Armut“ ist ein Programm der Sächsischen Jugendstiftung, einer Stiftung des Freistaates Sachsen, und fördert unter anderem Projekte der partnerschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit im Globalen Süden.

Dieses Projekt wurde Dezember 2017 durch die Schüler_innenjury ausgewählt und 100% durch die sächsische Jugendstiftung „genialsozial“ gefördert. Mit der Unterstützung von „genialsozial“ sollen Schulungsräume ausgebaut und eingerichtet werden. Außerdem sollen Lehrkräfte zu Multiplikator*innen ausgebildet werden, die zukünftig ihr Wissen weitergeben und Fachkräfte selbstständig ausbilden. Neben den ausgebildeten Fachkräften lernen auch die Eltern, wie sie die Kinder unterrichten, fördern und betreuen können. So trägt das Projekt auch dazu bei, dass Menschen mit Behinderung in der mongolischen Gesellschaft integriert und anerkannt werden.

https://www.youtube.com/watch?v=EnCN-7MVtDo&fbclid=IwAR1XsLjhZfl0HyaemSJGJRyH-c7ITv5YkGnTxzYgmbg1KtMzxQckMle1RJg